G20-Gipfel: Polizei fehlen Beweise für Hinterhalt

Ein Polizist hält am 07.07.2017 am Pferdemarkt in Hamburg eine Granatpistole für Tränengas in den Händen, um gegen Randalierer während der Proteste gegen den G20-Gipfel vorzugehen. (Bodo Marks / dpa)

Die Polizei in Hamburg hat eingeräumt, dass sie ihre Darstellung der Krawalle beim G20-Gipfel im Juli in wesentlichen Punkten nicht beweisen kann.

Das berichtet das Magazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf eine Antwort der Innenbehörde auf eine Kleine Anfrage der Hamburger Linken-Fraktion. Als Randalierer im Schanzenviertel Barrikaden anzündeten und Geschäfte plünderten, griff die Polizei über Stunden…

Quelle und ganzer Artikel: www.deutschlandfunk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.