Wackersdorf kommt in die Kinos

GESCHICHTE
18.08.2017 Von Renate Ahrens
Im Herbst beginnen die Dreharbeiten über den Widerstand gegen die Wiederaufarbeitungsanlage. Die Produktion sucht Statisten.

SCHWANDORF.„Was wir erzählen, findet man sonst nirgendwo.“ So bringt es der Münchener Filmproduzent Ingo Fliess auf den Punkt. „Vieles haben wir verdichtet. Vor allem aber haben wir vieles weggelassen.“ Unzählige Veröffentlichungen gibt es über die geplante Wiederaufarbeitungsanlage für abgebrannte Kernstäbe in Wackersdorf, bis heute fasziniert dieser Mythos die Menschen. Sollte es tatsächlich jetzt, über 30 Jahre danach, neue Aspekte und Blickwinkel geben?

Quelle und ganzer Artikel: www.mittelbayerische.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.