Offener Brief: Argumentation gegen den Weiterbetrieb von AKWs

Zum PDF-Download (Link)

Liebe Freundinnen und Freunde,

 

es darf in keinem Fall dazu kommen, die 3 noch laufenden Atomkraftwerke Isar-2, Emsland und Neckarwestheim-2 über den 31.12.2022 hinaus weiter zu betreiben.

Mit dieser höchstgefährlichen Technologie muss endgültig Schluss sein!

 

Das Risiko eines atomaren Unfalls steht in absolut keinem Verhältnis zum Nutzen eines Weiterbetriebs. Auch der eines Streckbetriebs um 3 Monate nicht, der lediglich die Stromerzeugung vom Sommer 2022 in den Winter 2022/2023 verlagert.

Isar 2 ist über 34 Jahre alt und hat damit die Betriebsdauer von 30 Jahren überschritten. Das Material wird von Tag zu Tag maroder.

Die letzte eingehende Sicherheitsprüfung fand 2009 statt. Spätestens nach 10 Jahren hätte die nächste durchgeführt werden sollen, was man aber aus Rentabilitätsgründen schon seit 3 Jahren schlichtweg ausfallen ließ, weil die AKWs ja sowieso Ende 2022 abgeschaltet werden sollen.

Und da schreibt der TÜV-Süd in einem lapidaren, siebenseitigen Papier vom April 2022 dem bayerischen Umweltministerium, dass gegen den weiteren Betrieb des Kernkraftwerkes Isar 2 bei Landshut über die vorgesehene Stilllegung Ende 2022 hinaus „aus sicherheitstechnischer Sicht“ keine Bedenken bestünden.

Wenn die Regierung also einen Weiterbetrieb anvisiert, muss nach einer zunächst zwingend notwendigen Gesetzesänderung zuallererst diese längst überfällige, eingehende Sicherheitsprüfung durchgeführt werden.

Dazu steht im Faktenblatt des BUND: „Die Bundesregierung geht von einem mindestens einjährigen Prüfprozess aus, der Investitionen in Millionenhöhe nach sich ziehen würde. Die Betreiber der Atomkraftwerke geben daher zu, dass eine Laufzeitverlängerung nur möglich sei, wenn die Qualität der grundlegenden Sicherheitsanalyse verringert und auf weitreichende Nachrüstungsmaßnahmen verzichtet werden würde.“

Die Betreiber der Atomkraftwerke haben klar gestellt, das sie bei einem Weiterbetrieb keine Verantwortung mehr übernehmen. Diese Verantwortung soll künftig der Staat, d.h. wir alle tragen! Wir, die wir diese Hochrisiko-Schrottmeiler sowieso weder haben wollen, noch jemals wollten, sollen jetzt die Verantwortung dafür übernehmen!!

Längst ist klar, dass Söder, Aiwanger und Glauber nun Panikmache mit Heizproblemen für den Winter betreiben, um von ihren eigenen energiepolitischen Versäumnissen abzulenken. Ein Weiterbetrieb der AKWs wäre noch nicht einmal ein Tropfen auf einen heißen Stein!

Heinz Smital, Atomphysiker und Atomkraft-Experte von Greenpeace sagt dazu:

„An Gas kann Atomstrom ohnehin nur weniger als ein Prozent ersetzen. Den gleichen Effekt hätte es, die Heizungen in Haushalten um ein halbes Grad zu senken.” Und weiter „Wer glaubt, der Weiterbetrieb von Atomkraftwerken trage zur Unabhängigkeit von Russland bei, irrt gewaltig! Fast die Hälfte des in der EU eingesetzten Kernbrennstoffs stammt aus Russland und dem eng mit Russland verbündeten Kasachstan.“

Das Wichtigste, um diese Krise durchzustehen, ist vor allem Energie einzusparen, was gleichzeitig auch die Umwelt schont. Dazu kann jede/r einzelne von uns nach seinen ganz persönlichen und finanziellen Möglichkeiten beitragen.

Und außerdem: Für die Sicherung der Gasversorgung ließen sich in der Industrie – rechnet Audi für sich vor – 20 % einsparen.

Und: Viele Straßenlampen können ganz oder teilweise in der Nacht abgeschaltet oder wenn nötig, mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden.

Und: Nächtliche Beleuchtung von Gebäuden können abgeschaltet werden.

Und: Die teilweise völlig überzogene private und öffentliche Weihnachtsbeleuchtung könnte stark reduziert werden. – Allein die Abschaltung der privaten Weihnachtsbeleuchtungen könnte 200.000 Haushalte ein ganzes Jahr mit Strom versorgen („Hart aber Fair“ am 22.08.2022)

Und: Wie absurd ist es, entgegen unserer klimatischen Verhältnisse, Schnee künstlich mit Scheekanonen zu produzieren? Umweltschonendes Bergwandern wäre eine Alternative!

Und schließlich müssen endlich die Erneuerbaren massiv voran getrieben werden!!!

 

Wir haben diese und viele andere Möglichkeiten, die energiesparend, zukunftsweisend, ökologisch sinnvoll, umwelt- und klimaschonend sind. Nutzen wir sie – für uns, unsere Kinder und nachfolgende Generationen!

Atomkraft ist ein Irrweg! Sie kann so leicht unser Land verstrahlen und unbewohnbar machen und so endlos viel Leben vernichten!

 

Tschernobyl und Fukushima haben es gezeigt. Und – AKWs sind „ideale“ Ziele für Terroristen und, wie wir es zur Zeit in der Ukraine erleben, auch für Kriegstreiber.

 

Sicherheitsprüfung, Reparaturen und teure Nachrüstungen der AKWs, die noch nicht einmal sicherstellen, dass die Meiler dann danach auch den neuesten technischen Sicherheitsanforderungen genügen, kosten den Staat Millionen- und Milliardenbeträge. Dieses unsinnig verbratene Geld sollten die o.g. Politiker viel dringlicher den Bedürftigeren in unserem Land zukommen lassen, die echte Probleme haben, über den Winter zu kommen.

 

In Euerem Interesse, redet mit all Euren Bekannten und Freunden und Freundinnen. Überzeugt sie,

dass sowohl ein Weiterbetrieb, als auch ein Streckbetrieb von AKWs ein fataler Irrweg ist.

Gerne könnt Ihr diese Mail mit Anhang weiterleiten.

 

Mein Wunsch am Schluss: Gebt mir in 3 Worten Bescheid, ob Ihr dabei seid, wieder mit uns auf die Straße zu gehen und für den endgültigen Ausstieg zu demonstrieren. Wir wollen planen und brauchen von richtig vielen Leuten diese Unterstützung!

 

Herzliche Grüße und alles Gute für eine lebenswerte Zukunft.

 

Louis Herrmann

Bürgerforum gegen Atomkraftwerke in Landshut und Umgebung e.V.

BüfA Landshut, Bündnis für Atomausstieg

 

Weitere Informationen auf der Seite unseres bayernweiten Bündnisses:

Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz: baak.anti-atom-bayern.de

und bei Greenpeace: www.greenpeace.de

Im Anhang (oben): Nachdem die Presse wenig Interesse an unserem offenen Brief an Söder, Aiwanger und Glauber gezeigt hat, hänge ich den Brief hier an die Mail zur Verbreitung.

 

Ein Kommentar

  1. Pingback: Laufzeitverlängerung Aktivitäten der BIs vor Ort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.