Statement zum Betreiberwechsel von Asse II

Wolfenbüttel, 12.05.2017
Asse II-Koordinationskreis (A2K) zur Übernahme der Schachtanlage Asse II
durch die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE):

Begleitstrecken zu den Atommüllkammern auffahren!

Betreiber der Schachtanlage Asse II muss Atommüll trocken halten!
Der Asse II-Koordinationskreis grüßt den neuen Betreiber der
Schachtanlage Asse II, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE)
und in deren Geschäftsführung Frau Ursula Heinen-Esser, Herrn Dr.
Ewold Seeba und Herrn Dr. Hans-Albert Lennartz.

….

Darüber hinaus fordert der Asse II-Koordinationskreis zum Umgang mit der
Schachtanlage:
1. Der Betreiber muss eine detaillierte Planung für die Rückholung des
Atommülls vorlegen!
2. Alle Arbeiten im Bergwerk sind in ihren Auswirkungen auf die
Rückholung abzuwägen und zu dokumentieren, insbesondere in den
Genehmigungsunterlagen.
3. Das Notfallkonzept ist zu revidieren: Atommüll muss möglichst trocken
gehalten werden. Durchnässung und Auflösung des Atommülls dürfen nicht
billigend in Kauf genommen werden!

Der Asse II – Koordinationskreis lädt zur Unterstützung der Forderungen
durch Unterzeichnung eines Protestbriefes auf der Plattform openpetition.de
ein.“

Gesamtes Statemant als PDF-Download: www.asse-watch.de/pdf/2017-05-12_AsseII_Statement_zum_Betreiberwechsel_A2K.pdf
Quelle: www.asse-watch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.